Meditation ⋅ Klangmeditation

Ich nutze für die Klangmeditation in der Gruppe vorrangig den Gong, das Didgeridoo und die Harmonydrum. Alle Instrumente sind auf a1=432 Hz gestimmt. Schon die Hebräer, die alten Ägypter und die Sumerer stimmten ihre Instrumente in dieser Frequenz. Töne, die auf diesem natürlichen Kammerton 432Hz basieren, unterstützen bei der Synchronisation der Gehirnhälften und bringen das Cortische Organ im Innenohr zum Schwingen, wir gehen in Resonanz. Unser Körper schwingt während dieser Klangmeditation in der ursprünglichen Frequenz von 8 Hz-genau in der gleichen Frequenz, wie der Planet Erde, auf dem wir leben. Wir sind wieder im Einklang.
(siehe Hans Cousto „Die kosmische Oktave“)

Die Ausbreitung der Töne sind vergleichbar mit den konzentrischen Kreisen, die entstehen, wenn ein Stein ins Wasser fällt. Sie breiten sich aus, dringen tief in jede Zelle des Körpers ein und versetzen diese in Schwingung. So findet eine sanfte Massage und Harmonisierung des Körpers durch Klang statt. Verspannungen und Blockaden können sich auflösen, die Energie kann wieder frei im Körper fließen. Dadurch kann Stress abgebaut, das innere und äußere Gleichgewicht wieder hergestellt und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Aufkommende Gedanken können in einem meditativen Zustand mühelos vorüberziehen. Im Zustand tiefer Entspannung verlangsamen sich Denkprozesse. Der Verstand kommt zur Ruhe und die Gefühle werden aktiver. So besteht die Möglichkeit, die eigene Wahrheit zu erkunden und sich selbst zu spüren.

Auf einer komfortablen Unterlage, warm eingehüllt in flauschige Decken kommt der Körper zunächst zur Ruhe und dann in eine wohltuende, harmonische Schwingung.

Der Klangraum in der Praxis bietet bequem Platz zum Liegen für 7- 8 Personen.

Die Meditationen finden donnerstags von 19-21 Uhr statt.

Ihre Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Kosten: 20 €